Die Jahre vor der Gründung

Im Jahre 1731 gründete man die Brandversicherung Westerland-Föhr und Amrum. Es wurden daraufhin sogenannte Brandvorsteher gewählt, deren Aufgabe darin bestand zu überwachen, dass in jedem Haus des Dorfes Eimer, Leiter und Feuerpatsche für den Brandfall bereit standen und im ordnungsgemäßen Zustand verwahrt wurden. Es wurde über Jahre zum Bestreben der sogenannten Brandgilde, den Brandschutz sowie die Brandbekämpfung zu fördern.

Am 1. Februar 1882 wurde dann, dem Wyker Vorbild folgend, die freiwillige Feuerwehr Langdorf (Oldsum, Klintum & Toftum) gegründet. Auch einige Männer aus Süderende waren dabei.

Zu dieser Zeit gab es allerdings sogar auch schon ein eigenes Feuerlöschwesen in unserer Gemeinde. So wurde das erste Spritzenhaus bereits 1870 gebaut und stand auf dem Stich (Dorfstraße), zwischen dem Steindeich des heutigen alten Pastorats und der Fahrbahn. Darüber hinaus wurden auch zwei Brandkuhlen angelegt. Die erste am östlichen Rand des Dorfes und die zweite am Südausgang. Vermutlich erhielt Süderende 1870 auch eine eigene Kübelspritze. Der Dienst wurde allerdings weiter in Oldsum abgehalten. Parallel dazu wurde aber auch mit der eigenen Spritze geübt.

Aus alten Quellen wissen wir, dass der Dienst in damaliger Zeit anders ablief, als man heute vielleicht zu denken vermag. Der damalige Dienst bestand vorwiegend aus Formaldienst, also Exerzierübungen und Marschieren. Einmal im Jahr, zum Stiftungstag der Oldsumer Wehr, fanden auf offenem Feld dann Vorführungen der Steiger, wie es damals hieß, und ihren Leitern statt. Abschließender Höhepunkt war der Vorbeimarsch der Wehr im preußischen Stechschritt am Wehrführer und den dörflichen Honoratioren. Dieses Prozedere lief so noch bis Ende der 50er Jahre.

Im Jahre 1904 wurde an der östlichen Brandkuhle ein neues Spritzenhaus errichtet und auch eine neue Handdruckspritze, die das Wasser selbständig ansaugen konnte, wurde angeschafft. Die Süderender Männer gingen zum Formaldienst zwar immer noch nach Oldsum, aber ab 1904 hatte Süderende schließlich auch eine eigene Freiwillige Feuerwehr.